Andacht Februar 2018

Was du auch tust,

tue es mit Überzeugung!

 

Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.

 

5.Mose 30,14 

 

Wenn ich von etwas überzeugt bin, dann mache ich das. Da muss ich mich selber nicht lange überreden und da kann mir auch so leicht keiner etwas in den Weg stellen. Z.B. die Fastenzeit, wenn ich mir vornehme, auf Fleisch und Alkohol und Süßigkeiten zu verzichten, dann kaufe ich im Supermarkt anders ein und verändere meine Sicht auf die Dinge.Fasten und Verzicht ist für mich kein Kasteien und kein Zwang, aber eine gute Übung, mal das üppige im Leben zu überdenken. Das hilft mir auch gerade in der Passionszeit mehr zur Besinnung zu kommen. Mich neu zu besinnen.

Auch in der Bibel ist von Herzensangelegenheiten die Rede. Im 5. Buch Mose sagt Gott zum Volk Israel: Das Wort ist ganz nah bei dir, es ist in deinem Mund und in deinem Herzen, du kannst es halten. (Einheitsübersetzung)

Das Wort - damit meint Gott seine Gebote und seine Zusagen für das Volk Israel. Die Israeliten haben das Gefühl, diese Worte sind weit weg und sie sind zu schwer für sie. Aber sie sind ganz nahe, auf ihren Lippen und in ihrem Herzen. Sie haben sie verinnerlicht und deswegen können sie sie auch halten.

 

Aber wie verinnerliche ich Gottes Wort heute? Die Israeliten haben von Gottes Wort von Mose erfahren. Ich kann heute in der Bibel lesen, in den Gottesdienst gehen und mit anderen über Gott und sein Wort reden. Wenn dir Jesus nahe geworden ist dann wirkt sich das auch auf dein Bekenntnis und auf dein Handeln aus. Je mehr ich mich Gottes Möglichkeiten aussetze (das nennt man auch Glauben), desto mehr wird es mich prägen, desto mehr wird es in meinem Herzen sein und auf meinen Lippen. Dann fällt auch das Handeln nach Gottes Wort leicht und es wird zur Herzensangelegenheit.

Darauf will ich mich neu besinnen.

 

Diakon Jörg Kerner